Dienstag, 27. Mai 2014

EU: Jetzt wird frisiert

Die EU-Wahl ist gelaufen. Jetzt werden die Haushalte frisiert. Nach der 727-seitigen Statistikanweisung "Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen auf nationaler und regionaler Ebene in der EU" besteht ab 01.09. die Pflicht, in die Statistik der Bruttoinlandsprodukte (BIP) die geschätzte Wertschöpfung aus der Schattenwirtschaft mit einzuberechnen.
Also zählen dann z.B. Umsätze  von Verbrechern  aus Prostitution, Drogenhandel, Alkohol- und Zigarettenschmuggel, Markenpiraterie und Schwarzarbeit zur Wirtschaftsleistung eines Landes mit dem Vorteil dazu, dass sich diese erhöht und automatisch die Staatschuldenquote anteilig sinkt. Die Spanier haben schon mal angekündigt, dass deren Schattenwirtschaft 25 % ihres BIP ausmacht. Auch die Mafia wird sich über die Wertschätzung freuen. Mal sehen, wer den besten Friseur hat...

Keine Kommentare: