Samstag, 19. Dezember 2015

Linker Straßenterror in Leipzig - Schwere Krawalle von Linksterroristen - bren- nende Straßenbarrikaden - 69 Polizisten verletzt.

Leipzig, 12.12.2015:
"In Leipzig kam es bei einer Protestdemonstration von Angehörigen der gewalttätigen „Antifa“ zu schweren Ausschreitungen. Anlass war der Protest gegen eine Demonstration der Vereinigung „Neue Rechte“. Besonders erschreckend war, dass 3500 Linkspopulisten für den offenen Straßenterror die Kulisse bildeten, vor der die linksradikalen Gewalttäter deutschenfeindliche Parolen skandieren konnten, Barrikaden errichteten, Autos anzündeten, Feuerwehrleute angriffen, Streifenwagen zerstörten und 69 Polizisten verletzten."
Habe Sie irgendwann mal derartiges gelesen?  Nein? Natürlich nicht. Wenn man nämlich „Krawalle Leipzig“ googelt, stell man fest, dass die überwiegend linkslastigen deutschen Medien es verstehen, da fein säuberlich zu differenzieren, ohne sich allerdings des Vorwurfs der Falschberichterstattung auszusetzen. Beispiele gefällig? Die allermeisten stützen sich auf eine DPA-Meldung vom 12.12.2015, die in 736 Berichten verwendet wurde und titelten:

                         Krawalle bei Neonazi-Demonstration in Leipzig - 69 Polizisten verletzt.

In Leipzig demonstrieren Rechte und Linke, es fliegen Steine und Böller. Rauchwolken hängen über der Stadt. Die Situation eskaliert. von dpa.
Diese Agenturmeldung übernahmen beispielsweise wörtlich: Frankfurter Rundschau, Münchner Merkur, N-TV, N24, SAT.1, Antenn1, Berliner Zeitung, ,Volksstimme, Thüringer Allgemeine, Hannoversche Allgemeine, Hildesheimer Allgemeine, Ruhrnachrichten, FAZ.net, Schleswig-Holstein Zeitung, Stuttgarter Nachrichten, Süddeutsche Zeitung, Saarbrücker Zeitung, Cellesche Zeitung ua..
Überschrift und Unterzeilen sind nicht „falsch“ Sie suggerieren allerdings dem oberflächlichen Leser quer durch die Republik ein gänzlich anderes Bild von der Realität.
Lediglich die Hannoversche Allgemeine (Schwere  Krawalle am Rande von Nazi-Demo in Leipzig), Sächsische Zeitung, Spiegel.de, Neue Osnabrücker Zeitung (Krawalle in Leipzig), WDR-Radio  „Stern“ (schwere Krawalle bei Demo-gegen rechts), Deutsche-Wirtschafts-Nachrichten (Schwere Ausschreitungen bei Demonstration in Leipzig) ZDF (Protest gegen Neonazis eskaliert-Gewalt bei Demos in Leipzig) Tagesschau (Ausschreitungen in Leipzig: Krawalle nach Demonstrationen) DIE WELT (Polizisten bei Krawallen in Leipzig angegriffen) formulieren neutraler.
Nur wenige Medien trauten sich, bereits in der Überschrift Ross und Reiter zu nennen: Deutsche Welle (Krawalle zwischen Polizei und Linksautonomen in Leipzig), MDR (Linksextreme Gewalt wegen rechter Demo in Leipzig) DIE WELT (Linksextreme Gewalt gegen Polizei überrascht), t-Online (Linke Krawalle bei Demonstration von Neonazis in Leipzig). Und natürlich die „Junge Freiheit“ (Schwere linksextreme Krawalle in Leipzig).
Ergo: Medien lügen nicht. Sie betreiben nur „Volkserziehung“ und setzen unterschiedliche suggestive Schwerpunkte.

Keine Kommentare: