Sonntag, 13. Dezember 2015

Flüchtlinge kosten uns bis zu 55 Milliarden pro Jahr

Ökonomen rechnen wegen der Flüchtlingskrise mit erheblicher Mehrbelastung der deutschen Haushalte. Je nach Intensität der Zuwanderung könnten die jährlichen Zusatzkosten zwischen 25 und 55 Milliarden Euro liegen, teilte das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) gestern mit. Zugleich betonten die Wirtschaftsforscher aber auch, Deutschland könne die durch Flüchtlinge verursachten Ausgaben dank seiner Wirtschaftskraft auch im ungünstigsten Fall verkraften. Im besten Fall gingen die Forscher davon aus, dass bis zum Jahr 2022 rund 360 000 Personen jährlich nach Deutschland kämen, das würde 25 Milliarden Euro jährlich kosten. Würden aber weiter eine Million pro Jahr kommen, wären es 55 Milliarden Euro. 
Das IfW geht davon aus, dass 70 Prozent der Flüchtlinge hier bleiben. Die Forscher raten dazu, in ihre Berufsqualifizierung zu investieren, denn je schneller sie einen Job finden, desto geringer sind die Kosten. (HAZ u.a.)
Eine spürbare Eingliederung in den Arbeitsmarkt wird nach Expertenmeinung aber nicht vor 2022 möglich sein. Macht zwischen 150 und 300 Mrd. € ! In der gleichen Zeit weitere 150 Mrd. Euro (25 Mrd.€/Jahr) für erneuerbare Energien! Wie lange lassen sich die 25 Millionen Leistungsträger und Nettosteuerzahler bei uns noch auspressen?

Keine Kommentare: