Sonntag, 18. September 2016

Nach der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern

Jetzt ätzen sie wieder, die Linkspopulisten in Politik und Medien:
"Die Wähler sind dumm." - "Die Wähler sind Nazis." - "Immerhin: über 70% haben für die Flüchtlingspolitik gestimmt. ("und nicht "rechts" gewählt", Altmeier in "Hart aber fair)" - "Mecklenburg-Vorpommern?, das sind doch nur 1,2 Millionen Wähler." - „Die gewählten Kandidaten sind doch alles Dumpfbacken, die nichts geregelt kriegen.“
So? „Focus-Online“ hat die gewählten Kandidaten vorgestellt:
Drei mit Direktmandaten sind ehemalige CDU-Funktionäre. Von den 18 Abgeordneten sind 50 % Akademiker (Ein Richter, ein Professor, 2 Rechtsanwälte, ein Historiker, 2 Diplom-Ingenieure, ein Diplom-Ökonom und ein Volkswirt). Dazu ein ehemaliger CDU Bürgermeister, 1 Unternehmer, 1 Büroleiter, 1 Maschinenbaumeister, 1 Polizeibeamter, 1 Finanzbeamter und eine Bürokauffrau. Von 2 Abgeordneten ist der Beruf im Moment nicht bekannt.
Die FAZ in einem ersten Fazit:
„Es kommt einiges zusammen: Nicht allein "Merkel muss weg", sondern eine Aversion gegen die Westbindung, die Merkel in China zur Schau stellt. Abgelehnt wird auch der Kompromiss-Charakter der Politik, wie er in den Verhandlungen mit der Türkei zum Ausdruck kommt, oder die Globalisierung, für die TTIP und Ceta die Chiffren sind. Der Furor, der sich aus dieser Entfremdung speist, richtet sich indes nicht gegen eine Partei, sondern gegen alle. Wer meint, ihn nicht ernst nehmen zu müssen, der kommt darin um."
Oder:
"Wer die Zeichen der Zeit nicht erkennt, wer mit Arroganz auf insbesondere die eigenen, treuesten Wähler herabschaut, wer auf Schickimicki-Berater hört, die abends in Berliner Nobel-Kneipen beim Rotwein ihren Klienten aus Politik und Medien ihre Selbstverwirklichungsträume vom bunten Gender-Deutschland nahebringen und z,B, von vier Eltern pro Kind faseln, den bestraft der Wähler. Definitiv!"

Keine Kommentare: